Klangarbeit mit Kindern

Du wünschst dir auch, dass dein Kind wieder entspannt, kreativ und gelassen ist und Vertrauen zu sich selbst und seiner Umwelt hat?
Dann bist du hier genau richtig!

Klang- und Entspannungsgruppe

Dauer der Einheit: ca. 50 Min.
Kosten pro Kind: € 10,-
Geschwisterkind: € 8,-

In Kleingruppen (bis zu 5 Kinder) kommen wir einmal pro Wochen zusammen und lernen spielerisch den Umgang mit verschiedenen Klanginstrumenten. Eine Gruppeneinheit (Dauer ca. 50 Min.) ist sehr abwechslungsreich aufgebaut und besteht aus dem Wechseln zwischen Anspannung und Entspannung, sprich Bewegung und Ruhepausen. In der Gruppe können auch sehr gut klangpädagogische Spiele durchgeführt werden, die das Vertrauen stärken und Themen wie Grenzen, Nähe und Respekt bearbeiten.

Die Gruppen bilden sich grundsätzlich wie folgt:
3 – 5 Jahre / 6 – 8 Jahre / 9 – 12 Jahre

Einzelsetting für Kinder

Dauer der Einheit: 30 – 60 Min.
(je nach Alter und Bedarf)
Kosten: € 1,- pro Minute

In einem Einzelsetting (Dauer je nach Alter und Bedarf zwischen 30 und 50 Min.) wird auf die speziellen Bedürfnisse des jeweiligen Kindes Rücksicht genommen und darauf eingegangen. Je nachdem, was der kleine Klient/die kleine Klientin gerade benötigt, stehen diverse Spiele, Techniken und Instrumente zu Verfügung, um das Vertrauen zu stärken, die Konzentration zu fördern oder einfach nur in die Entspannung zu finden. Wie auch im Gruppenangebot wird darauf geachtet, einen wohltuenden Ausgleich zwischen Spannung und Entspannung zu finden.

Klangbegleitung nach der Geburt

Dauer der Einheit: 10 – 60 Min.
(je nach Stimmung des Babys)
Kosten: € 1,- pro Minute

Auch Babys und Kleinstkinder sprechen sehr gut auf die Arbeit mit Klängen an, können sie damit doch auch gut den Stress der Geburt verarbeiten. Außerdem wirken sich die Klänge positiv auf die Verdauung der Kleinen aus. Erfahrungen zufolge lassen sich Kinder, die bereits im Mutterleib mit Klängen in Berührung gekommen sind, auch nach der Geburt leichter durch Klänge beruhigen. Bei Babys wird immer über die Mutter gearbeitet, hier handelt es sich also um eine „Mutter-Kind-Einheit“, die idealerweise einmal wöchentlich stattfinden sollte und so lange dauert, wie es der kleine Klient/die kleine Klientin zulässt.